A.M.I.S.S.U. - Alte Männer In Schlecht Sitzenden Unterhosen

Titelschutz-Anzeige

Unter Hinweis auf §§ 5,15 MarkenG nehme ich Titelschutz in Anspruch für:

 

A.M.I.S.S.U. - Alte Männer In Schlecht Sitzenden Unterhosen

 

A.M.I.S.S.U. - Alte Männer In Schlecht Sitzenden Unterhosen ist Titel für - den Film, - die TV-Serie - die Web-TV-Serie, - den Comic die unter diesem Titel erscheinen werden.
Dieser Titel ist somit urheberrechtlich durch Erstveröffentlichung geschützt.
Berlin, 09. Juni 2014, 9. Dezember 2014, Berlin, 09. Juni 2015, 9. Dezember 2015, Berlin, 09. Juni 2016, 9. Dezember 2016, Berlin, 09. Juni 2017, 9. Dezember 2017, 9. Juni 2018,

 

 

A.M.I.S.S.U.
Alte.Männer.In.Schlecht.Sitzenden.Unterhosen
von
Tomasoso, Berlin 2014
tomasoso@tomasoso.de

Don´t mess with an old man with a bow... ahem, a guitar!

Vier alte Säcke, Hartz4-Empfänger, frustriert aber noch kampflustig, lassen sich im Suff auf eine teure Wette mit ein paar jungen Schnöseln ein: Wer auf dem Rock-Festival beim Nachwuchswettbewerb besser abschneidet, gewinnt.
Wieder nüchtern fragen sie sich, wie sie aus der Nummer wieder herauskommen sollen, als Hilfe von mehreren Seiten eintrifft. Freunde und Bekannte sammeln Geld, so daß sie sich Equipment und einen Tourbus besorgen können. Proben dürfen sie in ihrer Stammkneipe, bis sich die Nachbarn beschweren.
Sie fahren vier Tage früher los, bleiben aber schon bald liegen. Ein Althippie schleppt sie ab, wobei sie erstmals mit einem Bauern in Konflikt geraten. Nach der Reparatur lernen sie ein paar tingelnde Mädels kennen, die ebenfalls auf das Festival wollen und sich dranhängen. Als sie an einem Weiher campieren und Party machen, taucht der Bauer wieder auf und schiebt den Bus in einen Graben. Sie kriegen ihn wieder klar, lassen als Rache seine Tiere frei, wobei ihnen eine Kuh folgt, die sie mitnehmen.
Abends darauf heißt es Mädelsabend, während die Kerle sich in einen Puff verirren. Da sie am Ende nicht zahlen können, müssen sie ohne Kleider flüchten, nur eingewickelt in geklaute Tier-Dekostoffe. Neben dem Bauern und den Luden werden sie nun auch von der Polizei gejagt.
In der Not basteln sie sich aus den Dekostoffen Kleider, kommen so auf den Bandnamen "Zoologen". Sie wollen gerade proben, als ihre Verfolger sie beim Camping erwischen. Es kommt zu einer Rauferei, wonach die Polizei die Luden und den Bauern festnimmt, sie vorerst davonkommen, aber ihre Instrumente zum Teil kaputt sind.
Ein Auftritt in einer Fußgängerzone bringt nicht genug ein, so daß sie es in einer Spielbank versuchen, was gerade genug einbringt, um die Instrumente ersetzen zu können.
Sie proben am Stadtrand, was ein paar neugierige Kids und einen Pub-Besitzer anlockt. Als sie abends im Pub spielen, fliegen Biergläser und eine Gitarre geht zu Bruch, die sie aber ersetzt bekommen. Sehr frustriert geraten sie in Streit, wonach der Drummer sich absetzt.
Alles scheint verloren, die Stimmung ist im Keller.
Die Kids wollen helfen, rufen ihre Mutter an, die einmal in einer Band Schlagzeug gespielt hat. Sie steigt tatsächlich ein. Einen Miniauftritt vor einem Altersheim wollen sie als heiße Probe nutzen, was dazu führt, daß ein Opi sich mit seiner Blues-Harp dranhängt.
Sie kommen beim Festival an, wo zuerst durch die Kuh Probleme entstehen. Dann heißt es, Nachwuchs nur bis 30! Diskussion, Frust, auch Wut, während die Schnösel sich als Sieger fühlen. Die mitgefahrenen Kids hacken sich ins Übertragungssystem ein, schreiben auf die große Bühnenleinwand, stacheln das Publikum an, bis die Betreiber die „Zoologen“ außer Konkurrenz auftreten lassen.
Nervös proben sie noch einmal, wobei die Gitarren die Stimmung schlecht halten, die Nerven blank liegen. Der Althippie trifft ein und stellt sich mit seinem Saxophon dazu, was die Sache abrundet. Die Schnösel-Band tritt auf, siegessicher, werden letztlich Vierte. Dann berät die Jury, die Zoologen spielen als Pausen-Gig. Sie schaffen es, dem Publikum ordentlich einzuheizen.
Als die Jury die Plätze bekannt gibt, wobei die Zoologen nicht mitgewertet wurden, wird das Publikum sauer. Als Beruhigung vergibt die Jury einen Publikumspreis und schickt sie nochmals hoch. Da die Schnösel sich nicht geschlagen geben wollen, kommt es zum Duell auf der Bühne. Die Zoologen räumen klar ab, die Gewinnerband stürmt ebenfalls auf die Bühne. Es endet in einer großen Session vor begeistertem Publikum.
Der Abspann ist unterlegt mit einem Musikvideo der echten Zoologen.

„AMISSU“ ist ein spannender und witziger TV-Film für die Zielgruppe 16 – n..